Skip to main content

360GradKamera.de - Dein Ratgeber Magazin rund um das Thema VR-Kameras!

PANONO Wurfkamera

1.649,99 € 2.142,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 2. Juni 2017 9:54

Hersteller
Gewicht:480g
Abmessung:110 mm x 110 mm x 110 mm
Fotoauflösung:108MP
Videoauflösung:Kein Video
Sichtfeld:vollphärisch
interner Speicher:16GB
externer Speicher:
Akkukapazität:600 Bilder
Akku austauschbar:
Zoom:
USB:
HDMI:
Wifi:
Bluetooth:
NFC:

Die Panono 360 Grad Kamera zum hochwerfen! Wie sich in verschiedenen Panono Tests gezeigt hat, ist das Highlight bereits im Namen der Kamera versteckt. Um 360 Grad Panoramaaufnahmen zu erstellen, genügt es, diese Kamera in die Luft zu werfen. Der Rest erledigt sich quasi von selbst. Mit dieser Kamera lassen sich vollphärische Bilder am höchsten Punkt des Wurfes vollautomatisch auslösen. Alternativ werden auch spezielle Selfie-Sticks angeboten, die man benutzen kann.



Panono Wurfkamera – 360 Grad Kamera

Durch den kleinen Durchmesser von nur elf Zentimetern ist diese Kamera auch einfach im Gepäck unterzubringen und man benötigt keine großen Taschen. Auch das geringe Gewicht von nur 480g ist hervorzuheben. Ein zweites Highlight ist die Auflösung des Gerätes, gearbeitet wird mit eindrucksvollen 108 Megapixel. Diese entstehen aus insgesamt 36 Fixfokus-Kameras.
Nach Aufnahme der Einzelbilder werden diese in der App automatisch richtig miteinander kombiniert und können danach angesehen werden. Mit 16GB Speicherkapazität ist auch ausreichend Platz für Panoramabilder vorhanden, nämlich für etwa 600 Stück.


Einige Features der Panono 360 Grad Kamera

Der Adapter für das Stativ verfügt über ein handelsübliches Viertel-Zoll-Gewinde und zusätzlich eine USB-Anschlussmöglichkeit. Zu dieser Buchse ist der USB-Anschluss des Gerätes durchgeschliffen. Auf diese Weise kann die Kamera andauernd mit Energie versorgt und ausgelesen werden, man muss das Gerät zu diesem Zweck nicht vom Stativ nehmen. Der Selfiestick wird mit dem USB-Anschluss verbunden, er verfügt über eine Auslösemöglichkeit, mit diesem kann das Gerät im korrekten Moment ausgelöst werden. Der Adapter für das Stativ ist etwa zehn Zentimeter lang. Das Auslösen der Kamera auf einem Stativ geschieht vom Handy aus mittels einer App, über einen Selbstauslöser verfügt die Panono 360 Grad Kamera nicht. Ein Vorteil ist, dass man sich von dem Gerät entfernen oder auch verstecken kann und nicht selbst in der Szene zu sehen ist.


Der Selfiestick selbst ist lediglich dreissig Zentimeter lang. Nach dem Aufnehmen benötigt die Kamera einen Zeitraum von einigen Sekunden, bis sie wieder aufnahmebereit ist. Über diesen Umstand bekommt man am Selfiestick keine Information. Drückt man zu schnell erneut auf den Auslöser, geschieht nichts. Man sollte in der Praxis bis zehn Sekunden warten, bis die Aufnahmen gespeichert sind, bevor man erneut auslöst.
Wie sich in den Panono Tests gezeigt hat, befindet sich auf der des USB-Anschlusses genau gegenüberliegenden Seite der Ein/Aus-Taster, der gleichzeitig auch der Auslöser der Wurfkamera ist: Eine Sekunde Drücken schaltet das Gerät ein; ein Druck von vier Sekunden schaltet das Gerät aus; nur kurzes Drücken löst aus. Unter einem weiß-durchscheinenden Ring aus Kunststoff sind unsichtbar kreisförmig einige verschiedenfarbige LEDs angebracht, die den Startvorgang, die Aufnahmebereitschaft, den Speichervorgang, den WLAN-Status und anderes anzeigen.


Die Bildqualität der Panono Wurfkamera

Der Wert von 108 Megapixel mag sich nach viel anhören – wie sich in den Panono Tests zeigte, ist diese hohe Megapixelanzahl, bei vollsphärischen Panoramabildern nicht viel. Es ist aber ein guter und sinnvoller Wert, womit man in der Praxis professionelle Ergebnisse erzielt. Eine solche Menge an Daten ist notwendig, damit man auch auf umfangreichen Anzeigen die einzelnen Ausschnitte in passabler Schärfe betrachten und auch noch etwas in das Bild hineinzoomen kann. Bei den Bildern der Panono 360 Grad Kamera ist diesbezüglich genug an Auflösung und auch an Qualität gegeben.


VorteileNachteile
- wirklich einfache Bedienung- langer Abstand zwischen Fotos
- sehr hohe Auflösung- unangenehmes Bildrauschen, besonders bei wenig Licht
- gute Stitching-Ergebnisse- die iOS-App ist noch optimierungsbedürftig
- gute Bildqualität

Fazit zur Panono 360

Wie sich durch verschiedene Panono Tests einiger Testportalen herausstellte , ermöglicht die Panono 360 Grad Kamera das Aufnehmen vollsphärischer Panoramabilder in einem einzigen Schuss in hoher Auflösung. Das ist bei weitem mehr als die wenigen anderen Panoramakameras bieten und auch die Voraussetzung für professionell gestaltete Anwendungen sowie für Panorama-Landschaftsfotografie in der erforderlichen Qualität.
Im Gegensatz zu anderen 360-Grad-Kameras kann man mit der Panono keine Videos aufnehmen, sie ist spezialisiert auf hochauflösende Bilder. Ein Schwachpunkt ist das Bildrauschen. Dieses wird selbst bei gut beleuchteten Szenen sichtbar, wenn man voll ins Panorama hineinzoomt. Das Zusammensetzen der 36 Einzelaufnahmen gelingt den Panono-Cloud-Servern nahezu perfekt, sofern keine Objekte sich zu dicht an der Kamera befinden.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1.649,99 € 2.142,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 2. Juni 2017 9:54

1.649,99 € 2.142,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 2. Juni 2017 9:54